Navigation

Sprechaktbasiertes Fallmanagement

Sprechaktbasiertes Fallmanagement

(Own Funds)

Overall project:
Project leader:
Project members:
Start date: 01/01/2015
End date: 01/01/2018
Acronym: SA4CM
Funding source:
URL:

Abstract

Fallmanagementsysteme unterstützen Interaktionen zwischen kooperierenden
Benutzern typischerweise, indem gemeinsam zu verwendende Dokumente in
einem gemeinsamen Repositorium vorgehalten werden. Im vorliegenden Projekt
wird untersucht, ob und wie diese Interaktionen durch Klassifikation als Sprechakte
besser unterstützt werden können. Die Sprechakt-Theorie beschreibt die
pragmatischen Aspekte kommunikativen Handelns. Dabei werden Äußerungen je
nach der pragmatischen Intention des Sprechers in verschiedene Typen von
Sprechakten unterteilt, z.B. Fragen, Versprechen, Aufforderungen etc. Diese
Intention ist dem Sprecher wohl bewusst, nicht jedoch den
Fallmanagementsystemen, die ihn bei seiner Tätigkeit unterstützen sollen.

Im Rahmen des Projekts wird erforscht, wie genau die Intention explizit gemacht
werden kann, ohne damit den Dokumentationsaufwand substantiell zu erhöhen.
Gelingt dies, können aus den getätigten Sprechakten Inferenzen abgeleitet
werden, z.B. um an die Erfüllung von Versprechen zu erinnern, Fehler zu
vermeiden und fallspezifisch bekannte Kommunikationsmuster zu unterstützen.

Um den konkreten Bedarf an Sprechaktunterstützung bewerten zu können, sollen
die Anforderungen von Wissensarbeitern verschiedener Domänen sowie aktueller
ACM-Systeme und Groupware analysiert werden (ACM = Adaptive Case
Management). Basierend auf diesen Anforderungen soll eine Architektur für ein
sprechaktbasiertes ACM-System entworfen werden.

Publications